Google+ Followers

Samstag, 28. Februar 2015

Die Pause : Das Zwerchfell unser Hauptatemmuskel

Die Pause : Das Zwerchfell unser Hauptatemmuskel: Guten Abend, Heute geht es einmal  um Hintergrundwissen. In den letzten Posts habe ich immer wieder  über die Atmung geschreiben.  ...

Dienstag, 24. Februar 2015

Das Zwerchfell unser Hauptatemmuskel

Guten Abend,

Heute geht es einmal 
um Hintergrundwissen.

In den letzten Posts habe ich immer wieder 
über die Atmung geschreiben. 

Sie ist wichtig, denn ohne sie 
würden wir schnell dieses Leben verlassen.

Was geschieht nun in unserem Körper?
 
An der Atmung beteiligte Organe und Muskeln
sind vom Kopf angefangen,
in erster Linie:
 
die Nase, 

der Mund,

der Kehlkopf 
mit den Stimmbändern


die Luftröhre,

die Lungen

und das Zwerchfell.




Unser Hauptatemmuskel ist das Zwerchfell. 

Es trennt den Brustkorb vom Bauchraum
und unterstützt sowohl die darüber
als auch die darunter liegenden Organe in ihrer Funktion.

Das Herz ist auf ihm angewachsen.

Die Lungen sind durch das Lungenfell,
das sie umschließt gut geschützt,

Es wendet sich in das Rippenfell um,
das sich an das Zwerchfell anschließt.

Zwischen Lungen- und Rippenfell entsteht eine Spalte,
die Brustfellspalte( Pleuraspalte),
die mit einer Flüssigkeit gefüllt ist.

Dadurch sind die Lungenflügel
gegen den Brustkorb beweglich,
bleiben aber an ihn gebunden.

   Jeder Muskel des Körpers hat eine aktive Richtung,             
 die Zusammenziehung. 
            Dehnung und Streckung sind passive Vorgänge.
            Das bedeutet für das Zwerchfell, 
dass seine beiden Kuppeln sich nach unten 
in den Bauchraum zusammenziehen 
und somit die darunter liegenden Organe zusammenwalken
und die darüber liegenden auseinanderziehen.
Da die Lungenflügel aus elastischem Gewebe bestehen, 
das keine eigene aktive Phase kennt, 
müssen sie der Dehnung, 
dem Sog des Zwerchfelles in die Streckung folgen. 

Dadurch entsteht in ihnen ein Unterdruck, 
der durch die Einatmung 
über Nase oder Mund ausgeglichen wird.

Hat das Zwerchfell seinen tiefsten Punkt erreicht, 
gibt es nach und folgt der Elastizität der Lungen,
die wieder zusammen sinken, 
nur weitgehalten durch den Brustfellspalt.           

Dadurch kann die Luft den Körper 
durch Mund oder Nase wieder verlassen. 
Nach einer Pause wiederholt sich der Vorgang.

Deutlich erkennen kann man diesen Rhythmus 
bei einem schlafenden Menschen.

Aber auch im Wachen kann dieser Rhythmus so verlaufen, 
wobei die zeitliche Dauer der Pause sehr unterschiedlich sein kann. 

Leider wird er durch äußere Einflüsse wie
Stress,
                      schlechte Vorbilder 
         oder Ängste
häufig gestört, sodass die Pause völlig wegfällt 
und der Körper immer weniger Gelegenheit 
zur Regeneration bekommt. 

Das äußert sich dann durch psycho - somatische Beschwerden.

Durch eine aktive Tätigkeit des Zwerchfells 
werden alle, darüber und darunter liegenden Organe des Körpers 
durchgewalkt und in ihrer Funktion mit unterstützt.

Daher rührt auch das Gefühl, die Atmung 
bis in den Beckenboden, Bauch oder Rücken hinein spüren zu können.

Je ausgewogener die Atmung, 
Brustkorb, hinteren Bauch- und Beckenraum ausnutzt,
desto mehr Stabilität zeigt sich in der Aufrichtung des Körpers,
desto mehr Unterstützung hat die Stimme,

Je weniger das Zwerchfell aktiviert ist, 
desto mehr müssen die 
darunter und darüber liegenden Organe 
alleine arbeiten 
und desto schneller ermüden sie. 

So, das war es erst mal für heute

ich wünsche allen eine gute Nacht 
und morgen einen schönen Tag .

Alles Liebe 

Friederike Hapel 

Mittwoch, 18. Februar 2015

Die Pause : Aschermittwoch - Ausatmen - Pause

Die Pause : Aschermittwoch - Ausatmen - Pause: Guten Abend, Heute ist Aschermittwoch, das Ende der Närrischen Zeit.  Sie hat nun eine Pause bis zum 11.11. diesen Jahres. Auch i...

Aschermittwoch - Ausatmen - Pause

Guten Abend,

Heute ist Aschermittwoch, das Ende der Närrischen Zeit. 
Sie hat nun eine Pause bis zum 11.11. diesen Jahres.

Auch ich hatte eine Pause. 
Doch nun geht es frisch erholt wieder weiter.

Als letztes habe ich 
über die hörbar gemachte Ausatmung geschrieben.

Sie hat eine ganz besondere Wirkung, 
denn durch sie sind wir in der Lage 
mehr und länger Luft auszuatmen, 
als wenn wir still
Luft durch die Nase ausströmen lassen.

Dazu kommt ein zweiter Effekt.

Durch den Widerstand an den Artikulationsorganen 
Lippen, 
Zunge,
Unterkiefer
entsteht ein leichter Rückstau
der ausströmenden Luft 
bis in die Lungenflügel hinein.

Dieser Rückstau öffnet die Lungenbläschen von außen, 
sodass mehr Luft ausströmen kann 
und der Körper bei der nächsten Einatmung
besser mit Sauerstoff versorgt wird.

Ein dritter Effekt, der dazu kommt, 
ist der, dass nach der verlängerten Ausatmung 
ein Ausschwingen des Hauptatemmuskels
unseres Zwerchfelles,geschieht, 
bevor es sich wieder zusammenzieht 
und damit den nächsten Einatemimpuls auslöst

Dieses Ausschwingen, 
ist auch wieder eine Pause, 
die uns lockert, beruhigt und zentriert.

Im Übungsablauf zeigt es sich so:
                             
                                                            Ausatmung auf   Ffffffff-----, 
                                                                               oder sssssss------, 
                                                                               oder Schschsch-------
solange es leicht und bequem geht.
Dann den Rest Luft 
stumm weiter ausströmen lassen, 
abwarten in Ruhe, 
bis der Impuls zur Einatmung kommt.

Danach die Luft
durch die Nasenlöcher einströmen
und aus dem Mund auf Phhh 
wieder ausströmen lassen
und abwarten, was geschieht.

Ist eine Luftnot vorhanden?
Ist das Bedürfnis da, schnell wieder einzuatmen?
Ist ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit da?
Wie geht es Ihnen damit?

Probieren Sie es aus.
Alles Liebe

 Friederike Hapel

Freitag, 13. Februar 2015

Wenn man Kinder zu Besuch hat

Guten Abend,

Heute war bei uns so ein frühlingshaftes klares Wetter, 
dass die Seele weit wurde und das Herz voll Jauchzen hüpfte.

Von gestern bis heute hatte ich einen kleinen Übernachtungsgast 
und davon will ich nun etwas erzählen.

Wenn man Kinder zu Besuch hat, dann ist es ja immer wieder spannend 
herauszufinden, womit man ihnen eine kleine Freude bereiten kann.

Gestern abend überraschte mich das Kind mit dem Wunsch 
einen Text gemeinsam zu lesen. In kleine Abschnitte unterteilt, 
immer abwechselnd, entstand von selber die Pause, 
in der Augen, Ohren, Mund, der ganze Mensch
 sich in seiner Aufmerksamkeit erholen konnte.

Als wir damit fertig waren, wollte es gerne noch vorgelesen bekommen 
und erzählte, dass es öfter bei einer Tante zu Besuch sei
und sie dann gemeinsam an einem Fantasy Buch weiterlesen würden.

Auch heute nachmittag nach Spaziergang, Mittagessen und Memoryspiel
wollte es noch einmal vorgelesen bekommen. 

Eingekuschelt, auf einer dicken Bettdecke liegend, 
lauschte es gemütlich und entspannt der Geschichte.

Für mich war es ein sehr schönes Erlebnis 
und auch deckungsgleich zu Erfahrungen in eigener Praxis, 
die ich mit Kindern immer wieder machen konnte.

Auf der einen Seite brauchen sie ein Publikum, 
das ihnen bedingungslos zustimmt, so wie sie sind, 
sie bestärkt und unterstützt
und auf der anderen Seite brauchen sie die Pausen, 
in denen sie einfach sein dürfen, 
frei von Anforderungen kuscheln 
und der Stimme 
einer liebevoll zugewandten Bezugsperson lauschen können, 
ohne sich selber dazu äußern zu müssen.

Das was für Kinder gilt, 
gilt auch für jeden Erwachsenen

und so wünsche ich Ihnen ein schönes, belebtes 
und Pausenreiches genußvolles Wochenende

In diesem Sinne 
Alles Liebe 


Friederike Hapel

Donnerstag, 12. Februar 2015

Meine Fragen für die Nominierten des Liebster Awards

Guten Morgen
Heute kommen also die Fragen für die Nomoinierten des Liebster Awards:
1. Welchen Traum verbindest Du mit Deinem Blog?

2. Was möchtest Du mit Deinem Blog vermitteln?

3. Welche Vorbilder hast Du im Bloggerbereich?

4. Welche Produkte kann man über Dich beziehen?

5. Wieviel Hilfen hast Du um Deinen Blog interessant und vielfältig zu gestalten? 
    z.B. Bilder, Videos, Podcastsendungen  u.ä.

6. Wieviel Zeit investierst Du für Recherchen und Vorbereitung von Beiträgen?

7. Was wäre Deine größte Freude in Bezug auf Dein Blogging?

8. Wer ist Deine Zielgruppe?

9. Wohin würdest Du Deine Zielgruppe gerne erweitern?

10. Hast Du Erfahrungen mit E-bookpublishing, 
      oder bist Du daran interessiert E- books zu veröffentlichen? 

11. Was gefällt Dir an Deinem Bloggerservice am besten?

 Die Regeln für die nominierten Blogs
  • Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.
  • Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.
  • Nominiere 5 bis 11 weitere Blogger für den Liebster Award.
  • Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.
  • Schreibe diese Regeln in deinen Liebster Award Blog-Artikel.
  • Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.
  • Das Beitragsbild kannst du dir übrigens hier downloaden.

Hach, das ging ja jetzt doch einfacher, als ich erwartet hatte.

Dann Allen einen schönen Tag

Alles Liebe

Friederike Hapel

Mittwoch, 11. Februar 2015

Ich nominiere für den Liebster Award

Guten Abend 

Heute kommt der zweite Teil der Aufgabe:
Ich nominiere für den Liebster Award:



1. bleigold-blogspot.de  von Britta Franke ist ein Blog mit Bildern und Texten von Britta Franke
                                         der Schamanin

2. http://mamaskind.de   von Sarah Depold einer Seo Fachfrau und Mutter zweier Kinder

3.http://fraujotkocht.com von Juliane Penker kocht einfaches aber gutes Essen

4. http://www.federfuehrend-pr.de/blog von Elke Schwan - Köhr  die Techgeflüster in13
                                         Wochenprojekten abarbeitet

5. www.melaniepaulfotografie.de  von Melanie Paul, die als professionelle Fotografin
                                         Kinder außergewöhnlich fotografiert.

6.http://scatoli.blogspot.de/  von Syllke Welling - Felski, die wunderschöne 
                                         Papierschächtelchen und Bücher macht 

7.  http://schmucktagebuch.blogspot.de/  von Daniele Brown  Sie ist Schmuckdesignerin

8.http://mutcoach.com/…/die-3-schlimmsten-fehler-beim-ausrei…/ von Christine Ali
                                        Sie ist Einwanderercoach für Menschen,
                                        die nach Österreich einwandern wollen

9. (http://grenzverkehr.blogspot.de/)  von Andrea Weil  Texte und Gedanken

10. www.septemberfrau.de  von Elvira Löber für Frauen in der zweiten Lebenshälfte

 Mein lieber Schwan, das war jetzt aber ein Werks. 10 Bloggerinnen ausfindig zu machen
ist schon eine Aufgabe. Für heute ists damit erstmal genug. Morgen werden sie informiert
und dann kommen meine Fragen noch dazu.

Allen alles Liebe und gute Nacht

Friederike Hapel
6.

Dienstag, 10. Februar 2015

Nominiert für den Liebster Award

Guten Abend

Heute abend kommt einmal etwas ganz anderes zum Zuge, 
meine Nominierung zum Liebster Award
durch Linda Benninghoff  http://nanamia.de.  
Ganz herzlichen Dank dafür. :)

Ganz überraschend und von meiner Seite auch unüberlegt, habe ich dabei mitgemacht, ohne zu wissen, was damit 
auf mich zukommt.  Jetzt freue ich mich und nutze die Gelegenheit die Fragen zu beantworten und mich damit vorzustellen.

Lindas Fragen:

1.Warum hast du dich für dein Blog-Thema entschieden? 
Das Internet bietet eine Unmenge von Hilfen auf verschiedensten Ebenen. Ich habe sie alle über eine Vielzahl von Jahren nutzen können. Jetzt fand ich es an der Zeit, dass ich auch einmal etwas zurückgebe. Da ich u.a. staatl. geprüfte Atem-, Sprech-und Stimmlehrerin nach Schlaffhorst Andersen bin, lag es mir am Herzen ein Thema zu wählen, das vielen Menschen auf einfache Art und Weise Unterstützung und Hilfe bieten kann. Die Pause brauchen wir alle, sie nutzen zu können, als regeneratives Element, als Ausdrucksmöglichkeit, als Schwunggeber läßt sich durch einfache Übungen erleben und erfahren.

Wie viel Zeit investierst du pro Woche in deinen Blog?
 Im Moment investiere ich ca 1 Stunde täglich in meinen Blog, informiere mich aber z.B. 
bei Bloggen für schlaue Frauen, im Affenblog, oder bei anderen über die Möglichkeiten ein funktionierendes Internetbusiness aufzubauen, was dann die Zeit auf 2 - 3 Stunden tgl. verlängert.

Was machst du, wenn du eine Schreibblockade hast und dir kein Thema für einen Beitrag einfällt?
Dann gehe ich mit meinem Hund spazieren und die Ideen purzeln nur so,  oder ich vertage das Thema auf den nächsten Tag.

Hast du einen Redaktionsplan oder schreibst du frei nach Schnauze?

Bisher habe ich eher nach meinem Gefühl geschrieben, doch während des Schreibens kristallisiert sich eine Struktur heraus, der ich zu folgen beginne.  
Das ist auch ausgelöst worden durch die guten Tipps der erfahrenen Blogger,  
wie Katharina Lewald, Vadislaw Melnik und anderen.

Hast du Tipps für andere Blogger, denen die Puste ausgeht? Wie motivierst du dich, immer weiter zu machen?

Ich bin ein Querdenker und - Gucker, d.h. ich suche an den unmöglichsten und abwegigsten Orten und Plätzen. Da bekomme ich manchmal wundervolle Inspirationen. 

Ich glaube, es geht uns nur dann die Puste aus, wenn wir uns in eine Sackgasse manövriert haben. Eine Sackgasse ist für mich auch die Blockierung durch streikende Medien, oder Verständnisblockaden, die ich manchmal bei Anweisungen habe. Wenn der richtige Impuls fehlt, der sich stimmig anfühlt für den nächsten Schritt. 

Aber ich bin auch ein trotziger Mensch und oft fällt mir während eines Spazierganges eine Lösung ein, die vorher versperrt war. Lise Gast (glaub ich), eine Kinderbuchautorin, beschrieb, dass sie ihre Fußböden manchmal 4 - 5 Mal wischte, weil sie dadurch den Handlungsstrang ihrer Geschichte am besten weiterspinnen konnte.

Hast du vor, mit deinem Blog irgendwann Geld zu verdienen?

Ja, auf jeden Fall, ich habe viele Ideen, die gerade ausreifen, und wenn es möglich ist, 
möchte ich das Internet als Arbeitsstelle gut ausfüllen. 

Wenn Ja, was könntest du dir vorstellen? (eigenes Ebook, Online-Kurse anbieten, Sponsored-Post, Produkttests, Affiliate Marketing oder ähnliches)

 Also eigenes E-book auf jeden Fall sobald ich mich genug informiert habe, Online Kurse auch, auch Verkauf von  Produkten aus meinem Schaffen, das andere kenne ich noch zu wenig.

 Welche Pläne hast du für 2015 mit deinem Blog?
Für 2015 habe ich mir vorgenommen das Blogbusiness auf- und auszubauen. 
Ich habe viele besondere Artikel anzubieten und wünsche mir, dass sie ihre Liebhaber finden.

Gibt es Blogger, die dich inspirieren und die du als Vorbild ansiehst?

Ja, auf jeden Fall: http://karrierebibel.de/        Vadislaw Melnik        Ben von anti-uni.com   Katharina Lewald

Was lernst du durch deinen Blog?
 Durch meinen Blog lerne ich Kontinuität, den roten Faden wiederzufinden und weiterzuspinnen, Kontakt aufzunehmen und viele neue Menschen über das Netz kennen, was ich sehr schätze.

Hast du andere Blogger schon im realen Leben getroffen? Wenn ja, wo: Blogger-Treffen, Barcamps, Konferenzen ….  

Nein, bisher habe ich nur Kontakt zu Bloggern aus meinem schon bestehenden Freundeskreis, die ich natürlich schon getroffen habe, alles Weitere wird vielleicht noch stattfinden.

So, nun habe ich die Fragen beantwortet, das muss für heute reichen. Morgen gucke ich mir dann die Blogger aus, die ich vorstellen möchte. Bis dahin 
Alles Liebe und gute Nacht

Friederike Hapel

Sonntag, 8. Februar 2015

FFF,SSS, Schschsch

Guten Abend
gerade war ich 
noch mal mit dem Hund 
vor der Tür 
und es war ganz mildes Wetter.

Unglaublich welche Freude 
es bei mir auslöst.

Ich könnte jauchzen 
und tanzen. Einfach so.

Nun habe ich Ihnen 
ja schon verschiedenen Übungen
mit auf den Weg gegeben.

In den letzten 
verstärkt auch 
hörbare Ausatemimpulse,
wie FFF, 
SSS, 
oder Schschsch.
Der Grund dafür 
liegt darin, 
dass eine Ausatmung 
gegen einen Widerstand, 
in diesem Falle 
die Engebildung 
zwischen Zungenspitze, 
Schneidezähnen und Lippen
verlängert wird. 
Dadurch verläßt mehr Luft den Körper,
die Ausatmung wird verlängert
und es entsteht Raum 
für neue einströhmende Luft,
d. h. dem Körper  
wird mehr Sauerstoff zugeführt. 

Nach dieser verlängerten Ausatmung
entsteht ein Moment der Pause, 
ein Ausschwingen,

in dem sich Muskelanteile 
aus ihrer Aktivität lösen 
und andere ihre Aufgabe übernehmen.

Es kann sogar so sein, 
dass das Bedürfnis 
Luft zu holen, 
erst wieder nach 
einer ganzen Weile entsteht. 

Probieren Sie es aus 
und lassen Sie sich darauf ein.

Alles Liebe 
Friederike Hapel

Samstag, 7. Februar 2015

Morgengymnastik im Liegen- die zweite

Guten Abend,

hatten Sie auch 
einen so schönen Tag?

Das Beste, 
was heute 
bei mir passiert ist, 
war 
dass mein Hund 
die Pelle einer Leberwurst 
wieder ausgespien hat, 

die er gestern 
im Ganzen  
verspeist hatte.

Doch auch 
der gesamte Tag 
war sonnig 
und sehr schön.

So nun geht es weiter 
mit der Kraft der Pause,
die wir nutzen können
um beweglicher 
und elastischer zu werden.

Am lockersten 
sind wir 
nach dem erholsamen Schlaf 
am Morgen.
Das ist der beste Zeitpunkt, 
um im dreiteiligen Rhythmus
                                                                Anspannung - 
                                                                Gegenspannung -  
                                                                 Lockerheit
kleine Bewegungen zu machen.
Auf dem Rücken liegend
 lauschen Sie zuerst
auf Ihren frei fließenden Atem.

Durch die Nase  
ein und aus,  
Zeit lassen,
beobachten, 
wann Sie 
den Impuls 
zur nächsten Einatmung 
empfinden.
Vielleicht haben Sie Zeit 
bevor die nächste Einatmung beginnt
dann ändern Sie den Rhythmus
atmen erst durch den Mund aus 
hörbar auf 
FFF, 
sss, 
oder schschsch

dann durch die Nase ein 

durch den Mund wieder aus

hörbar auf 
FFF, 
sss, 
oder schschsch
dann durch die Nase ein
durch den Mund wieder aus 
und
Pause
3 - 4 Atemzüge lang

dann wiederholen Sie diese Sequenz

atmen erst durch den Mund aus 
hörbar auf 
FFF, 
sss, 
oder schschsch
dann durch die Nase ein
durch den Mund wieder aus
 hörbar auf 
FFF, 
sss, 
oder schschsch

und 
Pause
3 - 4 Atemzüge lang

dann begleiten Sie
die Einatmung
 mit einer Fußdrehung 
nach außen 
und die Ausatmung 
 fff,sss,schschsch
mit einer Fußdrehung 
nach innen

danach wieder 
 Pause

3 - 4 Atemzüge lang
wieder begleiten Sie die Einatmung
diesmal mit einer Fußdrehung 
nach innen
und die Ausatmung nun
fff,sss,schschsch
mit einer Fußdrehung nach außen

danach wieder 
 Pause

3 - 4 Atemzüge lang

danach begleiten Sie die Einatmung
 mit einem Fußkreisen 
im Uhrzeigersinn 
und die Ausatmung 
auf fff,sss oder schschsch
mit einem Fußkreisen 
in der Gegenrichtung

und wieder
 Pause

3 - 4 Atemzüge lang
Nun begleiten Sie die Einatmung
 mit einem Fußkreisen 
gegen den Uhrzeigersinn 
und die Ausatmung 
auf fff,sss, oder schschsch
mit einem Fußkreisen 
im Uhrzeigersinn

danach wieder
 Pause

3 - 4 Atemzüge lang

Die Pause kann auch länger sein, 
je nachdem, 
wie Sie sie empfinden. 

Spüren Sie nach, 
wie es für Sie 
stimmig ist.

In diesem Sinne
alles Liebe
und gute Nacht

Friederike Hapel


Freitag, 6. Februar 2015

warum ich die Texte auf diese Art schreibe und gestalte?

Guten Abend,

hatten Sie heute 
auch 
einen schönen Tag?

Trotz der Kälte, 
war er bei uns 
wunderschön, 

die Sonne schien 
und lockte 
zu Spaziergängen 
nach draußen.

Jetzt ist es später Abend 
und so 
widme ich mich wieder 
unserem Thema
das heute
die Textgestaltung ist

Haben Sie schon mal überlegt, 
warum ich die Texte 
auf diese Art schreibe 
und gestalte?

Ich mache es, 
weil ich mich 
an den Rhythmus 
der Satzbausteine halte.

Weil diese kurzen Sequenzen 
in einer Reihe
eine andere Aufmerksamkeit verlangen.

Weil die freien Zeilen 
dazwischen, 
Raum geben 

zum Lösen, 
Nachsinnen 
und Aufnehmen.

Wie wirkt es auf Sie?

Macht es Sie nervös,
oder erleichtert es Ihnen 
das Textverständnis, 
oder ist es egal?

Es würde mich sehr freuen, 
wenn Sie eine Rückmeldung geben.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Morgengymnastik im Liegen - eine Übung

Guten Abend,

gestern hab ich es 
doch echt verpennt 
weiter zu schreiben. 

Deshalb geht es heute weiter.

ich habe mir überlegt, 
dass Sie die Pause = Lösung 
am angenehmsten erleben können, 
wenn es bequem, warm und gemütlich ist.

Eben morgens früh im Bett
unter der Bettdecke. 
 
Das ist der beste Zeitpunkt, 
um im dreiteiligen Rhythmus
 
Anspannung - Gegenspannung - Lockerheit
 
kleine Bewegungen zu machen.

Dazu beginnen Sie 
am besten in Rückenlage
mit den Füßen.
 
Zuerst lauschen Sie 
auf Ihren frei fließenden Atem.
 
Durch die Nase  
ein und aus,  
Zeit lassen
beobachten, wann Sie 
den Impuls 
zur nächsten Einatmung 
empfinden

dann durch die Nase ein 
und durch den Mund heraus 
Pause

Dann krümmen Sie 
die Zehen Ihrer Füße 
während der Einatmung zusammen
 
strecken sie während der Ausatmung,
und lassen sie dann 
über drei bis vier Atemzüge 
locker und entspannt liegen.

In der Zeit des lockeren Liegens 
kommt im Gehirn der Impuls an: 
"Da ist gearbeitet worden, 
da muß Blut hin"
 
Also werden die Füße 
stärker durchblutet.

Danach streckenSie 
die Zehen Ihrer Füße 
während der Einatmung 
ganz weit aus, 
 
krümmen sie 
während der Ausatmung 
zusammen

und lassen sie dann wieder
über drei bis vier Atemzüge 
locker und entspannt liegen.
 
Die Übungen intensivieren sich, 
wenn Sie 
die Ausatmung 
hörbar machen, 
 
indem Sie die Luft 
auf Ffffffff, 
oder ssss, 
oder schschschsch
aus dem Mund 
entweichen lassen.

Als nächstes 
drehen Sie die Füße 
nach innen, 
während der Einatmung
und nach außen 
während der Ausatmung
danach wieder 
Pause = Lockerheit

Unter Berücksichtigung dieser Abläufe 
können Sie jedes Gelenk bewegen. 
 
Wenn Sie die eine Richtung wählen
dann gehört immer auch 
die Gegenbewegung dazu
und danach 
die loslassende Pause.

Weniger ist mehr, 
das heißt, 
eine Übung bewußt ausgeführt, 
bringt mehr 
als 20 mal 
sinnlos rumgehetzt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen 
eine gute Nacht und morgen früh
ein angenehmes Erwachen.

Alles Liebe 
Friederike Hapel

Mittwoch, 4. Februar 2015

Gehen soll Musik sein?

Guten Abend

Heute, 
beziehungsweise gestern 
vor acht Minuten,
 war der dritte,
zweite,
zweitausendfünfzehn.

Was bedeutet die drei?

 Sie ist vieles.

Die Dreieinigkeit 
fällt mir ein. 

Vater, Mutter, Kind

Alle guten Dinge 
sind drei.

und der Rhythmus 
z. B. beim Gehen

Drei, Eins, Zwei

Drei, Eins, Zwei

 Drei, Eins, Zwei

Was bedeutet das?

Wenn die Drei 
der Auftakt ist,

liegt in der Eins 
die Betonung 

und in der Zwei 
die Lösung.

Aber 
da sind wir 
ja schon 
in der Musik gelandet.

Gehen soll Musik sein?

Probieren Sie es aus:

Konzentrieren Sie sich 
auf einen Fuß.

Bevor Sie ihn 
auf den Boden aufsetzen, 
denken, oder sprechen Sie 
Drei

beim Aufsetzen
denken, oder sprechen Sie 
 Eins

 und beim Ablösen
denken, oder sprechen Sie 
Zwei

Das wiederholen Sie 
während Ihres Spazierganges
 ein paar Mal.


Drei, Eins, Zwei

Drei, Eins, Zwei

 Drei, Eins, Zwei 
immer mit Pausen dazwischen, 
in denen Sie merken können,
was, oder ob es etwas bewirkt.

Ich freue mich über Rückmeldungen :)

Gute Nacht 
und 
schlafen Sie gut 

Friederike Hapel 

Montag, 2. Februar 2015

In einem Bericht über Obdachlose

Guten Abend

war es bei Ihnen heute 
auch so nasskalt
mit Schnee Regen.
 
Gut dass wir 
die warme Stube haben.
 
Was macht unser Körper 
bei Kälte, 
Nässe und Regen?
 
ja, er zieht sich zusammen 
und die Wärme 
geht auch nach innen.  

In der warmen Stube 
entspannt er sich wieder. 
 
Manchmal recken 
und strecken wir uns erst mal.
 
Lassen wieder locker, 
machen eine Pause,
erholen uns.

In einem Bericht über Obdachlose 
habe ich gehört, 
dass sie sich im Winter 
auf Lüftungsdeckel setzen, 
durch die Wärme nach oben dringt.

Wenn es ganz kalt und nass ist, 
überleben sie nur, 
wenn sie sich völlig locker lassen, 
weil der Körper dann 
am wenigsten Energie verbraucht.
 
Ich wünsche Ihnen eine warme Stube
und eine entspannte Schlafpause.
 
Gute Nacht 
und träumen Sie etwas Schönes.

Unser Körper ist ein Wunderwerk.

Guten Abend

Gestern habe ich 
von der Wirkung 
der Lösung und Pause
innerhalb eines Muskelfaserbündels 
geschrieben
und heute geht es 
um die Zusammenarbeit 
zwischen verschiedenen Muskeln.

Unser Körper ist ein Wunderwerk.

Und wie jede Maschine
nur durch das Zusammenspiel 
ihrer Bestandteile funktionieren kann, 
so ist auch das Zusammenspiel
z.B. der Muskeln in unserem Körper
eine wunderbare Fügung.

Unter den Muskeln 
gibt es die Spieler, 
 die Mitspieler 
und die Gegenspieler.

Durch ihr Zusammenspiel, 
sind Bewegungen möglich.

Erinnern Sie sich noch 
an die erste Übung?
Schließen Sie die Hände 
während der Einatmung zur Faust

und öffnen sie sie 
während der Ausatmung ganz weit, 

lassen sie danach  
über den Zeitraum 
von 3 - 4 Atemzügen 

wieder locker und entspannt 
auf Ihren Oberschenkeln liegen.

Dieser Übungssablauf zeigt 
das Zusammenspiel der Muskulatur
in zwei Richtungen:

die Zusammenziehung 
der sich schließenden Hand,

wobei sich die  
Handinnenmuskeln 
aktiv zusammenziehen, 
die Handaussenmuskeln 
passiv gedehnt werden.

und die Streckung  
der sich öffnenden.

wobei sich die
Handaussenmuskeln 
aktiv zusammenziehen, 
die Handinnenmuskeln 
passiv gedehnt werden

Durch diese Gegenbewegungen 
und die darauffolgende 
Lockerheit und Pause
werden alle beteiligten Muskelgruppen 
gut durchblutet 
und mit frischem Sauerstoff versorgt.

Probieren Sie es aus :)