Google+ Followers

Donnerstag, 5. Februar 2015

Morgengymnastik im Liegen - eine Übung

Guten Abend,

gestern hab ich es 
doch echt verpennt 
weiter zu schreiben. 

Deshalb geht es heute weiter.

ich habe mir überlegt, 
dass Sie die Pause = Lösung 
am angenehmsten erleben können, 
wenn es bequem, warm und gemütlich ist.

Eben morgens früh im Bett
unter der Bettdecke. 
 
Das ist der beste Zeitpunkt, 
um im dreiteiligen Rhythmus
 
Anspannung - Gegenspannung - Lockerheit
 
kleine Bewegungen zu machen.

Dazu beginnen Sie 
am besten in Rückenlage
mit den Füßen.
 
Zuerst lauschen Sie 
auf Ihren frei fließenden Atem.
 
Durch die Nase  
ein und aus,  
Zeit lassen
beobachten, wann Sie 
den Impuls 
zur nächsten Einatmung 
empfinden

dann durch die Nase ein 
und durch den Mund heraus 
Pause

Dann krümmen Sie 
die Zehen Ihrer Füße 
während der Einatmung zusammen
 
strecken sie während der Ausatmung,
und lassen sie dann 
über drei bis vier Atemzüge 
locker und entspannt liegen.

In der Zeit des lockeren Liegens 
kommt im Gehirn der Impuls an: 
"Da ist gearbeitet worden, 
da muß Blut hin"
 
Also werden die Füße 
stärker durchblutet.

Danach streckenSie 
die Zehen Ihrer Füße 
während der Einatmung 
ganz weit aus, 
 
krümmen sie 
während der Ausatmung 
zusammen

und lassen sie dann wieder
über drei bis vier Atemzüge 
locker und entspannt liegen.
 
Die Übungen intensivieren sich, 
wenn Sie 
die Ausatmung 
hörbar machen, 
 
indem Sie die Luft 
auf Ffffffff, 
oder ssss, 
oder schschschsch
aus dem Mund 
entweichen lassen.

Als nächstes 
drehen Sie die Füße 
nach innen, 
während der Einatmung
und nach außen 
während der Ausatmung
danach wieder 
Pause = Lockerheit

Unter Berücksichtigung dieser Abläufe 
können Sie jedes Gelenk bewegen. 
 
Wenn Sie die eine Richtung wählen
dann gehört immer auch 
die Gegenbewegung dazu
und danach 
die loslassende Pause.

Weniger ist mehr, 
das heißt, 
eine Übung bewußt ausgeführt, 
bringt mehr 
als 20 mal 
sinnlos rumgehetzt.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen 
eine gute Nacht und morgen früh
ein angenehmes Erwachen.

Alles Liebe 
Friederike Hapel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen